Shooting mit den Quokkas

Montag, 11.06.2018

In Perth kamen wir heil am Mittag an. Mit dem Bus ging es dann rein in die City zu unserem Hostel.

Unser Hostel wirkte etwas unordentlich, was wohl daran lag, dass viele Leute dort für mehrere Wochen bleiben… Aber jeder war nett und ziemlich kommunikativ.

Nachdem wir also unser Gepäck im Raum abgestellt haben, sind wir ein bisschen in die Stadt und haben später essen eingekauft. Wir haben das erste mal ‘Roasted Chicken’ vom Supermarkt probiert, und es war echt lecker! Wir haben sogar einen richtig guten Deal gefunden, denn dass Hühnchen stand da schon seit Mittag demnach war es von 9$ reduziert auf 4,50$.  Dazu haben wir dann noch ein Baguette und Tzatziki geholt und fertig war unser Einkauf für die nächsten drei Tage 😅

Am nächsten Tag waren wir dann ein bisschen mehr unterwegs. Wir sind runter zum Elizabeth Quay, wo alle Boote abfahren und wir sind hoch zum Kings Park. Von dort hatte man eine gute Aussicht auf die City!

Als es dunkel wurde, sind wir wieder zurück ins Hostel, haben mit ein paar Leuten Ps3 gespielt und auf Pizza gewartet. Denn an dem Abend war free Pizza Abend im Hostel!

Am dritten Tag haben wir uns dann morgens auf unsere Tagestour nach Rottnest Island begeben! Das ist eine kleinere Insel vor der Stadt Fremantle, die etwas südlich von Perth liegt.

Kleiner Tipp: Es ist billiger, mit der Bahn nach Fremantle zu fahren und von dort die Fähre Sealink zu nehmen, anstatt die Direktfähre von Perth zu nehmen plus man kann noch extra Deals raushauen, wenn man so googlefreundlich ist wie ich und nach ‘promotional deals’ sucht.

Wir haben die erste Fähre genommen und sind mit der letzten Fähre wieder gefahren. Das war auch richtig so, denn, wenn man sich wie wir, dazu entscheidet, mit dem Fahrrad die Insel zu erkunden, braucht man die Zeit auf alle Fälle!

Als erstes sind wir zum Visitor Centre gegangen, um uns eine Karte zu besorgen. Auf dem Klo dort habe ich spontan ein Mädchen von der Uluru Tour getroffen, was ein riesen Zufall! Wir haben ein bisschen geredet bis ich dann wieder zurück zu Chris gegangen bin. Weiter sind wir dann zum Fahrradvermieter ‘Pedal and Flipper’, da haben wir sie gleich wiedergetroffen 😄

Als wir unsere Fahrräder hatten, sind wir erstmal zum Supermarkt und zu Subway (das beste Preisleistungsverhältnis auf der ganzen Insel!), um mehr Trinken und unseren Tagesproviant zu besorgen.

Da haben wir, mitten unter dem Getümmel der Menschen, unser erstes Quokka entdeckt.

Im Uhrzeigersinn wollten wir um die Insel herumfahren, und haben immer wieder mal angehalten. In Kingstown haben wir uns an den Strand gesetzt und die erste Hälfte von unserem Sub verdrückt. Das Wetter war den ganzen Tag richtig schön, obwohl es immer noch kalt auf dem Rad war.

Quokkas gibt es überall auf der Insel, deswegen zähl ich mal lieber nicht auf wie oft wir angehalten haben und versucht haben, ein Selfie mit einem zu schiessen.. Aber es ist echt nicht so leicht, sie sind zwar nicht scheu, aber sie beschäftigen sich lieber mit futtern als mit Fotos machen 😄

Als wir ein paar alten Bahnschienen gefolgt sind, waren wir plötzlich bei einem schönen Lookout auf die Insel und Perth in der Ferne.

Unsere Karte von der Insel war nicht immer wirklich hilfreich, deswegen haben wir es irgendwie geschafft, auf komischen Sandwegen zu landen. Nicht gerade praktisch mit einem Stadtbike, aber umkehren ist ja auch blöd. Daher hab ich mein Rad hinter Chris hinterher geschoben und nach einiger Zeit konnten wir dann wieder eine normale Straße entdecken.

Danach wollten wir einen kleinen Rundweg fahren, der auf der Karte eingezeichnet war, aber auch der war nicht leicht zu befahren und verlief in echt auch noch etwas anders. Von daher haben wir den nächsten Ausgang zurück zur Straße genommen. Dabei haben wir einen riesigen Spinnenfaden quer durch den Weg gesehen. Der war verbunden mit zwei Bäumen und bestimmt 2-3 m lang, gut dass die Spinne gerade nicht in der Nähe war…!

Weiter sind wir dann zu den Henrietta Rocks. Man konnte sich auf die Felsen setzen und das türkisfarbene Meer beobachten. In der Nähe war sogar ein kleines Schiffswrack zu sehen.

Den berühmten Schnorchelspot ‘Little Salmon Bay’ haben wir ausgelassen, weil Schwimmen bei dem Wetter nicht wirklich auf unser To-do-Liste steht.

Wir sind der Straße gefolgt, an der Küste entlang,und haben bei einer Bank angehalten. Von dort konnte man sogar zwei Surfer im Wasser beobachten.

Als nächstes sind wir hoch zum Wadjemup Leuchtturm gefahren. Dort haben wir uns hingesetzt und die zweite Hälfte vom Sub genossen. Weiter als der Leuchtturm sind wir nicht gefahren, das wäre ein zu langer Weg gewesen. Wir sind also nur den kleinen Kreis geradelt, das war aber auch schon eine Ecke.

Nach einer erneuten Quokka Pause sind wir als nächstes bei einem See und einer Wasserauffüllstation angehalten. Endlich! Unser Wasser war nämlich schon etwas länger leer.

Bei der Geordie Bay waren wir dann als nächstes. Da war es auch richtig schön, es gab einen kleinen Sandstrand und eine Düne. Das Wasser war wieder türkis und richtig klar. Wir sind ein bisschen an der kleinen Promenade an den Appartments vorbei spaziert bis es dann weiterging.

Auf dem Weg zurück zu ‘Pedal and Flipper’ haben wir bei ein paar Quokkas das letzte mal angehalten. Bei denen haben wir uns mit den Fotos auf richtig ins Zeug gelegt und tadaaaa hier sind die Ergebnisse.

Dann hieß es auch schon bye bye Quokkas!

Danach sind wir noch ein bisschen in Fremantle reingelaufen, haben uns eine Streetart Show angesehen und sind auf den berühmten Markt gegangen. Da gabs dann erstmal was kleines zum essen!

Nach der Nacht mussten wir aber auch schon wieder zum Airport. Vorher hatten wir noch etwas Zeit, das Event am Quay in Perth zu besuchen anlässlich des WA (Westaustralia) Day! Es gab viele Food Wagen und kleine Mitmach Stände. Es war also ganz spannend, da rumzuschlendern.

Später waren wir von einem Roomie eingeladen zum Mittagessen, der kam nämlich aus Hong Kong und wollte für ein Paar Leute chinesisch kochen.

Das Essen war echt reichlich und super lecker, eine gute Grundlage für einen Abend im Flieger bei AirAsia.

Nach etwas Verspätung konnten wir abends in unseren Flieger steigen. Australien haben wir jetzt hinter uns gelassen, denn Bali wartet auf uns!